Unvollkommen perfekt

Wann hast Du das letzte Mal ja gesagt?

Einzigartig unvollkommen?

Lesen oder hören? Dauer ca. 6 Minuten

Unvollkommen perfekt? Vollkommen trotz Unvollkommenheit? Lucky schaute missmutig an ihrem neuen Kleid herab. Dünn fühlte es sich an. Überhaupt nicht warm genug für diese kalte Jahreszeit. Wenigstens ließ sich der Reißverschluss auf und zuziehen. Hmpf. Das war heute nicht ihr Tag. Tasche mit MissionTraurig schaute sie aus dem Fenster: „In einer perfekten Welt wäre mein Kleid warm und kuschelig. Die Sonne würde da draußen scheinen und ich müsste nicht so ein Gesicht ziehen. In einer perfekten Welt hätte Maret mich außerdem nicht so angemeckert, weil ich mich in der Taschendamen-Box so breit gemacht hatte. Nein, in einer perfekten Welt hätte sie freundlich zu mir gesagt, dass ich mal Platz machen soll für sie.“ Gedankenverloren zog sie ihren Reißverschluss auf und zu. Ritsch – ratsch – ritsch – ratsch – ritsch… Sie fröstelte. Es war einer dieser Tage, an denen man sich wünscht, man wäre im Bett geblieben. Sunny hätte eine Antwort gehabt.
verkauft
Sunny hätte mit ihnen allen meditiert. Magdalene hatte letztens gerade von ihr gesprochen. Sunny fehlt. Sunny war irgendwie perfekt. – Oder?
Ritsch – ratsch – ritsch – ratsch… Die schlechte Stimmung und die Sehnsucht nach einem perfekten Tag machten Lucky immer missmutiger. RITSCH – RATSCH – RITSCH – RATSCH! Jetzt höre sie auch noch die Stimme ihrer Mutter: „So machst du´s noch kaputt.“ JA UND? RITSCH. Ist Sunny nun perfekt und sie nicht? „Nimm dir ein Beispiel an Sunny. Schau mal, so geht das gut. Schau mal, wie sie das macht.“ Aua. Lucky hatte einen Knoten im Bauch. Sie war immer so ungeschickt im Schneiden und Basteln. Wegen Kleinigkeiten wurde sie wütend. Und dann war da Sunny, zu der sie neidisch aufschaute. Sunny war nie wütend.
Ist nie wütend sein besser? Ist basteln und schneiden können besser als es nicht können? Ist Sonnenschein perfekter als Regen? Ist ein dünnes Kleid schlechter als ein dickes? Ratsch. Lucky sah an sich herab. Irgendwie mochte sie ihre Punkte. Die waren auch alle unterschiedlich. Lustig und lebendig wirkte das. Sanft strich sie sich über ihren dicken Bauch. Man war der DICK! Sind dünne Bäuche besser als dicke? Sind dünne Bäuche gesünder als dicke? Ist Gelassenheit besser als Ärger? Fleiß besser als Faulheit? Sie schaute noch einmal auf ihren Bauch: „Das ist meiner. Es ist der einzige, den ich habe.“ Lucky holte tief Luft und schnaubte. „Bin ich immer wütend? Muss ich basteln und schneiden können? Muss ich fleißig sein? Vielleicht ist heute einfach Faulpelztag? Für alle Bastel-Legasteniker und Wut-Monster? Vielleicht ist heute einfach ein Unvollkommenheitstag?  Vielleicht ist heute einfach ein Tag zum Zelebrieren der persönlichen Schwächen? Hast du schon mal deinen Ärger gefeiert und deinen Frust? Hast du schon mal ja gesagt zu deinem dicken Bauch, deinem hässlichen Haar und deinem klemmendem Reißverschluss? Hast du echt ja gesagt? Oder hast du dich mit Gegenargumenten zu überzeugen versucht, dass der Bauch doch nicht so dick ist und die Wut nicht so schlimm? Hast du dir schon mal aus vollem Herzen erlaubt etwas wirklich, wirklich scheiße zu finden? Ja, scheiße muss man sagen, wenn was scheiße ist, jedes andere Wort wäre ein schleimiger Diplomatieversuch.“ Lucky wurde merklich ruhiger. Die Idee fing an ihr zu gefallen: „Genau! Lasst uns feiern! Kurzsichtige Augen, humpelnde Beine, schiefe Nähte, schreiende Taschendamen!

Heute ist der perfekte Unvollkommenheitstag!!!


Diese Taschendame widme ich Dir. 

Hier kannst du dich als Leserin eintragen:

Mit dem Eintragen als Leserin bei den Taschendamen bekommst du Post von uns: Neuigkeiten, neue Geschichten, Einblicke hinter die Kulissen. Du kannst dich jeder Zeit wieder austragen.

8 comments

  1. Damit etwas besser werden kann, muss man es erst mal gut sein lassen.
    Und fast immer stellt man dann fest, dass es eh schon gut genug ist.

    Wie schön, dass es dich gibt, du am Reißverschluss zuppelnde Lucky.

    Sei du selbst, lass die anderen anders sein.
    Deine Christine

    PS: Schau dir mal die Sunny an, was die für ein langes Gesicht zieht, während sie hilflos die Hände hebt. Die hält sich womöglich gerade für total unvollkommen… 😉

    Noch ein PS: In einer perfekten Welt ist es stinklangweilig! Das wäre definitiv nichts für dich.

    • Maike says:

      ja, genau! Oft glaubt man, die anderen seien perfekt – doch wer hält sich wirklich, wirklich für perfekt? Gibt es eigentlich Menschen, die keine Zweifel kennen? Unter uns Taschen kenne ich keine. Aber wir sind ja noch ein überschaubares Grüppchen.
      Alles Liebe
      Lucky

  2. Tanja says:

    Liebe Maike, liebe Lucky,

    ich kann so eine weißglühende, alles verzehrende Wut, die wirklich jeden umhaut, der aus Versehen im Weg steht. Ist enorm kraftvoll, aber auch sehr anstrengend. Wenn ich dieses Gefühl beim Karate in kontrollierte Schläge oder Tritte umsetzen kann, dann ist das richtig geil. Da wird aus der Wut dann was Gutes.
    Außerdem finde ich es total gut, wenn man ehrlich Scheiße sagt. Klar hört sich das nicht so fein an, aber wenn es gerade das ist, was man empfindet, dann muss das auch raus dürfen.

    Ich hab an meinem Kühlschrank eine Postkarte kleben, auf der steht: „Perfekt hat 7 Buchstaben. So wie IIICCHH. Zufall? Ich glaube kaum.“

    Alles Liebe
    Tanja

    • Maike says:

      nee, kein Zufall! Luuucky hat ja auch sieben Buchstaben! Ich hätte mal nachzählen sollen!!! Jetzt weiß ich aber zum Glück Bescheid. 🙂
      Alles Liebe
      Luuucky – die Perfekt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.